FCU-ParallaxBG

ODDSET-Pokal: FCU 2. Fr. vs. Germania Schnelsen 1. Fr. 1:0

Sonntag, 27. September 2015, 13:00 Uhr
FCU 2. Frauen – TuS Germania Schnelsen 1. Frauen 1-0 (1-0)

Sonntagmittag, Sonnenschein, Heimspiel, die Rahmenbedingungen waren großartig für das Pokalspiel der zweiten Frauen des FC Union Tornesch gegen den höherklassigen Gegner Germania Schnelsen. Beim Blick auf die zur Verfügung stehenden Spielerinnen würde man hingegen eher den Medizinkoffer öffnen, anstatt des Trikotkoffers. Die Grippewelle hat Tornesch erreicht und das war spürbar.Dennoch waren die 12 anwesenden Spielerinnen motiviert, ihre letzten Kräfte zu bündeln um zu zeigen, dass der Pokal bekanntlich seine eigenen Gesetze hat. Schon beim Aufwärmen war zu erkennen, dass der Landesligist und letztjährige Verbandsligaabsteiger Schnelsen ebenfalls in die nächste Pokalrunde einziehen wollte, aber das Mannschaftsfoto der FCU-Frauen hat auch die letzten Motivationsspitzen der Tornescherinnen geweckt.

Somit gehörten die ersten Aktionen des Spiels den FCU-Frauen. Nach einem herrlichen Diagonalball von Fritzi scheiterte Laura H. an der Torhüterin und auch den Distanzschuss von Kirsche kurze Zeit später konnte eben diese entschärfen. Im direkten Gegenzug wurde deutlich, dass auch das Aluminium heute auf der Seite von Tornesch ist. Nach einem schönen Schuss aus der Drehung rettete der Pfosten vor einer frühen Führung Schnelsens. In der Folge ergaben sich für beide Mannschaften einige Chancen. Die Chancen der Tornescherinnen wurden öfters bereits durch einen Abseitspfiff des mit einer Sonnenbrille modetrendsetzenden Schiedsrichters im Ansatz erstickt, beziehungsweise wurden zu überhastet abgeschlossen. Eine sehr stark agierende Ronja im Tor sorgte mit zahlreichen Paraden auf der Gegenseite dafür, dass die ersten Spielerinnen aus Schnelsen der Verzweiflung nahe waren. In der 30. Spielminute dann die nächste zwingende Aktion der FCU-Frauen. Einen der oftmals kurz ausgeführten Abstöße von Schnelsen konnte Laura K. auf der linken Seite unbedrängt anfangen, hatte sogar die Zeit sich den Ball auf ihren stärkeren rechten Fuß zu legen und schoss gefühlvoll von der linken Strafraumgrenze ins rechte obere Eck. 1:0 Tornesch! Nach dem ausgiebigen Jubel wurden die Motivationsspitzen noch ein bisschen wacher, denn es war spürbar, dass heute der Klassenunterschied beider Teams nichts ausmachen sollte. Bis zum Halbzeitpfiff fand das Spiel hauptsächlich im mittleren Drittel des Spielfeldes statt. Erwähnenswerte Chancen gab es nicht mehr.

Die zweite Halbzeit des Spiels ist im Prinzip schnell erzählt. Tornesch startete auch in die zweiten 45 Minuten mit der ersten Torchance. Nachdem Fritzi die Innenverteidigung aus Schnelsen ausgespielt hat, setzte sie ihren Schuss nur knapp neben das Tor. Dann aber begann das große Zittern am Spielfeldrand. In den folgenden 15 Minuten waren die Tornescherinnen wohl eher mit dem Bündeln ihrer Kräfte beschäftigt, anstatt sich auf das laufende Spiel zu konzentrieren. Wirkliche Torchancen konnte jedoch auch Schnelsen in dieser Zeit nicht herausspielen, sodass es bei der knappen Führung blieb. Die letzten Kraftreserven der FCU-Frauen stemmten sich im Folgenden wieder vehement gegen den Landesligisten. Tornesch begann sich wieder mehr auf die eigenen Stärken zu fokussieren und versuchte mit schnellen Zuspielen auf die flinken Offensivspielerinnen Laura K., Jamie und Laura H. eine Vorentscheidung herbeizuführen. Jedoch mochte der Schiedsrichter wohl den Pfiff seiner Pfeife und ließ diesen bei fast minütlichen Abseitspfiffen ertönen. In der Defensive ackerten die FCU-Frauen gemeinsam und störten den Gegner schon beim Aufbau seines Spieles. Gegen Ende der Spielzeit war noch einmal Bangen angesagt, da Isa sich mit einem taktischen Foul die gelbe Karten abholte und für einen Freistoß für Schnelsen aus zentraler Position circa 20 m vor dem Tor sorgte. Nachdem dieser jedoch Ronjas Tor nicht nahe kam und die schier endlos wirkende Verlängerung abgepfiffen wurde, fiel der Jubel auf Seiten der FCU-Frauen zwar klein aus, das lag aber wohl nur daran, dass den Tornescherinnen einfach die Kraft fehlte.

Natürlich hätte das Spiel nach den Chancen gerechnet auch 4:4 oder 10:10 ausgehen können, auch ein Sieg für die Frauen aus Schnelsen wäre möglich gewesen, aber am Ende steht ein nicht unverdienter 1:0 Sieg für die FCU-Frauen auf der Anzeige. Dass der Pokal seine eigenen Gesetze hat haben die 12 kränkelnden Tornescherinnen heute eindrucksvoll bewiesen.

Tore: 1-0 Laura Kimpel (30.)

Es spielten: Ronja – Tammy, Isa, Mitschel, Jana – Rina, Fritzi – Laura H., Kirsche (ab 69. Krümel), Laura K. – Jamie

geschrieben von Isa