FCU-ParallaxBG

Punktspiel: Groß Flottbek 1. Fr. vs. FCU 2. Fr. 2:1

Mittwoch, 23. März 2016, 19:30 Uhr
Groß-Flottbek 1. Fr. vs. FCU 2. Fr. 2-1(2-0)

Das vor zweieinhalb Wochen ausgefallene Spiel gegen die Mannschaft aus Groß Flottbek sollte nun an diesem Mittwoch auf dem ungeliebten Grandplatz auf der Wilhelmshöh nachgeholt werden. Der Kader war gut bestückt und für unsere im Urlaub weilende Torhüterin Ronja erklärte sich Benita bereit, für dieses Spiel auszuhelfen. Danke hierfür!
Auch wenn nach dem unglücklichen Unentschieden gegen HR am letzten Sonntag der Aufstieg geradezu utopisch scheint, waren wir gewollt, die Leistungen der letzten beiden Spiele abzuhaken und da weiterzumachen, wo wir in der Vorbereitung aufgehört hatten. Und gegen Flottbek hatten wir nach der bitteren Niederlage im Hinspiel noch was gut zu machen.

Pünktlich als die Sonne untergegangen war, pfiff der gut leitende Schiedsrichter die Partie an, welche kurzfristig von dem unteren Platz wegen diffusen Flutlichts auf den oberen Platz, der sehr viel größer war, verlegt wurde. Zur dann folgenden ersten Halbzeit gibt es nichts Positives anzumerken. Wir machten dort weiter, wo wir in den letzten Spielen aufgehört hatten, traten nicht als Team auf und pöbelten uns gegenseitig an statt uns zu unterstützen. Groß Flottbek war anzusehen, dass sie sich viel vorgenommen hatten, da sie sehr engagiert und zielstrebig starteten. So kam es, dass sie gleich die erste nennenswerte Gelegenheit im Spiel nutzten und bereits nach acht Minuten in Führung gingen. Die sehr flinke gegnerische Stürmerin setzte sich im Gewusel vor unserem Tor durch, ließ Benita keine Chance und schoss den Ball platziert ins Tor. Keinerlei Reaktion auf unserer Seite, die Schultern hingen, die Köpfe waren unten, wollten wir hier überhaupt gewinnen? In der Folge versuchten die Hausherrinnen immer wieder mit langen Bällen aus dem Zentrum über unsere Abwehr hinweg ihre schnellen Offensivspielerinnen in Szene zu setzen, doch in letzter Sekunde bekamen wir meist einen Fuß dazwischen oder Benita konnte stark parieren. Nach einer Viertelstunde mussten die Gegner zum ersten Mal wechseln, nachdem ihre Toptorschützin bei einem Pressschlag umknickte. In der 23. Minute fiel dann zwangsläufig das 2:0. Erneut ein langer Ball über die Abwehr , Benita kann den Ball nicht festhalten, Mitschel versucht zu retten, bringt dabei ihre Gegenspielerin zu Fall – logische Folge: Elfmeter. Wir hatten Glück, dass wir nicht auch noch in Unterzahl weiterspielen mussten. Den strammen Schuss der sehr agilen Nr. 10 konnte Benita leider nicht parieren. Der Rest dieser Halbzeit sah nicht anders aus, Groß Flottbek machte das Spiel, wir verteidigten, jedoch nicht konsequent genug, sodass wir immer wieder in Gefahr gerieten. Offensiv fanden wir in diesen 45 Minuten gar nicht statt, lediglich einen Volleyschuss von Kirsche gab es zu vermerken, die sich heute gerne zu ihrem Geburtstag beschenkt hätte. Der Schuss ging aber deutlich vorbei.

Halbzeit – es musste etwas passieren! Das war bisher nur der Schatten der Mannschaft aus Tornesch, der hier auf die Wilhelmshöh gereist war um drei Punkte mitzunehmen. Erschreckende Stimmung in der Kabine, wo war der Wille und Teamgeist geblieben?!

Doch irgendwie ging zu Beginn der zweiten Halbzeit ein Ruck durch die Mannschaft. Plötzlich spielten wir Fußball, kämpften füreinander und motivierten uns gegenseitig. Wir steigerten unsere Laufleistung enorm, standen kompakt und waren präsent. Nun machten wir dort weiter, wo unsere Gegnerinnen in der ersten Halbzeit aufgehört hatten. Die erste Aktion nach der Pause gehörte uns. Nach einem schönen Pass von Krümel war es Laura, die aus aussichtsreicher Position nur knapp das Tor verfehlte. Das wäre es gewesen. Doch wir machten weiter. Svea hatte einige gute Torgelegenheiten, die leider den Weg ins Tor nicht finden wollten. Aber endlich hatte auch die Torhüterin der Flottbekerinnen etwas zu tun. Die Gastgeberinnen fanden nicht mehr statt, schienen keine Ideen mehr zu haben und kamen kaum noch zu Torchancen. Wir verteidigten nun clever. Lediglich einmal wurde es für uns brenzlig, doch wir konnten den Ball noch vor der Linie klären. Eine Viertelstunde vor Schluss kam Crispy für Laura und Tammy rückte eine Position vor. Nur zwei Minuten später war es dann soweit. Svea setzte sich im Zentrum durch und spielte auf die links mitgelaufene Kim, die aus 20 Metern abzog. Der Ball ging an den rechten Innenpfosten und sprang von dort ins Tor, der Anschluss war geschafft. Nun warfen wir noch einmal alles nach vorne, stellten hinten auf eine Dreierkette um und brachten mit Katrin und Irina für Jana und die von Krämpfen geplagte Svea noch mal zwei frische Offensivkräfte. Flottbek war nun nur noch damit beschäftigt, sich hinten zu befreien und die Bälle blind nach vorne zu schlagen. Doch leider kamen wir auch zu keiner zwingenden Chance mehr, sodass wir mit dieser bitteren Niederlage nach Hause fahren mussten und Flottbek dem Aufstieg einen Schritt näher gekommen ist.

Fazit: Die erste Halbzeit sollte man ganz schnell vergessen, das war gar nichts und geradezu peinlich, sich so zu präsentieren. In der zweiten Halbzeit wurde aus den vierzehn mitgereisten Spielerinnen endlich wieder ein Team, das zeigte, dass wir Fußball spielen können. Aufgrund der guten läuferischen und spielerischen und vor allem geschlossenen Mannschaftsleistung in den zweiten 45 Minuten, wäre ein Unentschieden durchaus möglich und gerecht gewesen. Auf diese Leistung sollten wir aufbauen um bis zum Saisonende noch so viele Punkte wie möglich zu holen und um den Mannschaften, die momentan über uns stehen die Stirn zu bieten.

Tore: 1-0(8.), 2-0(23.), 2-1 Kim Kramer(78.)

Es spielten: Benita – Tammy, Michelle, Kathleen, Jana (ab 88. Irina) – Laura (ab 76. Crispy), Krümel, Kirsche, Rina (C), Kim – Svea (ab 88. Katrin)

geschrieben von Kim