FCU-ParallaxBG

Punktspiel: Norderstedter FC 1. Fr. vs. FCU 1. Fr. 0:8

Sonntag, 04. Oktober 2015, 11:00 Uhr
1. Norderstedter FC 1. Frauen – FCU 2. Frauen 0-8 (0-4)

Abseitsposition

Die Regel 11 (Abseits) des Regelwerks definiert zunächst die Position, an der ein Spieler „abseits“ stehen kann. Demnach befindet sich ein Spieler in einer Abseitsstellung wenn er der gegnerischen Torlinie näher ist als der Ball [umgangssprachlich: wenn er „vor dem Ball“ ist] und der gegnerischen Torlinie näher(*) ist als der vorletzte Gegenspieler [sich weniger als 2 gegnerische Spieler, gleich ob Torwart oder Feldspieler, auf gleicher Höhe mit ihm oder vor ihm befinden] und sich in der gegnerischen Spielhälfte befindet. (*) Gleiche Höhe mit dem vorletzten oder den beiden letzten Gegenspielern ist keine Abseitsstellung Erläuterungen: Maßgeblich für die Position des angespielten Spielers sind Füße, Rumpf und Kopf usw.

Quelle: Wikipedia

Das Thema Abseits war mehrfacher Kern des heutigen Spieles im etwas abseits gelegenen Norderstedt. Das Spielselbst war in hohem Maße einseitig, das Heimteam konnte erst zum Ende hin etwas nach vorne zeigen, am Ende waren es drei offensive Aktionen, doppelt Ronja sowie Mitschel konnten diese klären. Zurück zum Thema Abseits. Der NFC agierte mit einer Abseitsfalle auf Landesliganiveau, die FCU-Entgegnung war anfangs unter Kreisliganiveau. Warum? Crispys detaillierte Spielnotizen weisen eine hier verschwiegene Anzahl von FCU-Abseitsstellungen aus während der ersten 45 Minuten. Einzig Fritzi tut in Minute 28 das, was Ziel führend wirkte und erzielte damit bereits den entscheidenden Treffer. In der Folge tastete man/frau sich heran an des Rätsels einfacher Lösung. Denn die Landesligaabseitsfalle war allemal Sonderklassenniveau dann, wenn man aus der Tiefe gegen hoffnungslos in diesen Disziplinen unterlegene Norderstedterinnen den eigenen Technik – und Schnelligkeitsvorteil nutzte. Es fielen Traum- und Würgetore – bei optimaler Ausnutzung wären es deren 20 gewesen.

Der 1.Norderstedter FC stand in diesem Spiel nicht einmal geahndet im Abseits – durch viele negative Ereignisse hamburgweit jedoch grundsätzlich. Nach dem heute absolvierten Spiel – vor dem wir als FC Union Tornesch auch Respekt, Unwohlsein usw. hatten – ist vieles nachvollziehbar. Dennoch ist zu erwähnen, dass auch immer zwei Parteien dazugehören, auf gewisse Eskalationsstufen zu zusteuern. Wir hätten uns zweifellos gewünscht, dass die beiden NFC-Spielerinnen sich für deren zwei unentschuldbare Fouls zumindest entschuldigen – Fehlanzeige und schade! Auch verbal gab es Dinge, die kein Mensch braucht. Dennoch – es gibt Möglichkeiten abseits von unwürdigen Antworten zu agieren. Dies ist keine Lanze für den 1. Norderstedter FC, weit entfernt davon. Dies ist jedoch eine Lanze für maximale Objektivität.

Zum Schluss eine Lanze für Katrin Jaentsch. Kathrin hat sich vor rund einem Jahr in einem Spiel gegen genau dieses Team das Kreuzband gerissen. OHNE Fremdeinwirkung. Heute hat Katrin 45 Minuten – erstmals – wieder Fußball gespielt!!! Dies ist die eigentliche Geschichte diese Spiels. Aus dem kompletten Megaabseits zurück in den Spielbetrieb. Chapeau!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Tore: 0-1 Anna-Lena Kölln (28.), 0-2 Kirstin Mangold (34.), 0-3 Katharina Prüß (36.), 0-4 Kim Kramer (39.), 0-5 Kim Kramer (66.), 0-6 Isa Reddersen (79.), 0-7 Kirstin Mangold (85.), 0-8 Isa Reddersen (88.)

Es spielten: Ronja – Tammy(ab 46.Kathrin), Isa, Irina, Jana – Rina, Fritzi – Kim, Kirsche, Laura K. – Jamie (ab 32. Mitschel)

geschrieben von R. Kramer